Warning: parse_url(/http:/kwakuananse.de/archives/wie-beweisen-atheisten-dass-es-gott-nicht-gibt/) [function.parse-url]: Unable to parse URL in /kunden/329414_98693/webseiten/wordpress/wp-content/plugins/wordfence/vendor/wordfence/wf-waf/src/lib/request.php on line 330
Kwaku Ananse » Wie beweisen Atheisten, dass es Gott nicht gibt?
Home > Philosophie, Quora, Religion > Wie beweisen Atheisten, dass es Gott nicht gibt?

Wie beweisen Atheisten, dass es Gott nicht gibt?

Es gibt zwei Arten von Gottesbeweisen, logische und empirische. Die logischen Gottesbeweise, die heute bekannt sind, beginnend bei Anselm von Canterbury, über Kurt Gödel bis Robert Spaemann, sind alle falsch, und zwar logisch falsch. Bei den empirischen Beweisen muss man unterscheiden zwischen den Beweisen, dass es Gott gibt und denen, dass es Gott nicht gibt.

Ein empirischer Beweis, dass es Gott nicht gibt, ist – wiederum aus logischen Gründen – unmöglich. Der Grund ist, dass man hier einen sogenannten Allbeweis fordert. Man müsste zeigen, dass es eine Entität namens Gott überall und zu allen Zeiten nicht gibt. Einzelbeispiele beweisen hier nichts, denn es könnte ja noch einen anderen Ort oder eine andere Zeit geben, bei dem man den besagten Herrn findet.

Anders ist es mit einem Beweis, dass es Gott gibt. Der direkte Beweis wäre dabei sehr leicht zu führen. Man zeigt auf eine Person und sagt: “Das ist Gott!” Dann können alle anderen prüfen, ob die bezeigte Person die Eigenschaften von Gott hat, also allwissend, allgütig und allmächtig ist. Kein Gläubiger war bis heute zu diesem Beweis in der Lage.

Der indirekte Beweis wird häufiger versucht. Man untersucht Vorgänge, die sich nicht natürlich erklären lassen, die sogenannten “Wunder”. Hat man eins gefunden, wird das als Beweis für das Wirken Gottes interpretiert. Da nur etwas wirken kann, was existiert, wird damit implizit die Existenz Gottes behauptet.

Das Problem bei dieser Art des Beweises ist, dass man damit nichts bewiesen hat außer der auch schon vorher bekannten Tatsache, dass man einen Vorgang gefunden hat, für den man keine natürliche Erklärung findet. Das ist übrigens auch eine Form des Allbeweises, denn man muss annehmen, dass man für diesen Vorgang an allen Orten und zu allen Zeiten keine Erklärung finden wird.

Das beste Argument dafür, dass es keinen allmächtigen, allwissenden und allgütigen Gott gibt, ist das Vorhandensein von Leid in der Welt. Denn bei dem abrahamitischen Gott lauten ja die Aussagen:

  • Wenn er existiert, dann ist er allmächtig und allwissend und allgütig.
  • Er existiert.
  • Also muss die Welt all die wunderbaren Eigenschaften haben, die dieser Gott uns verspricht.

Der – emipirisch prüfbare – Zustand der Welt steht zu diesen Aussagen im Widerspruch. Das ist das allgemein bekannte Problem der Theodizee. Auch hier sind die Überlegungen der Gläubigen recht zahlreich, unterhaltsam und manchmal knifflig zu durchschauen. Aber das Problem der Theodizee ist ungelöst.

Beliebige kleinere Gottheiten sind davon unbenommen, denn das Wirken einer im Vergleich zu unserer sehr fortgeschrittenen außerirdischen Technologie wäre für uns von Magie nicht zu unterscheiden.

KategorienPhilosophie, Quora, Religion Tags:
  1. Bisher keine Kommentare