Home > Physik, Quora > Warum eignet sich die „Spukhafte Fernwirkung“ nicht zu interstellarer Kommunikation?

Warum eignet sich die „Spukhafte Fernwirkung“ nicht zu interstellarer Kommunikation?

Um die Frage zu beantworten, erdenken wir zuerst ein Experiment, bei dem diese Fernwirkung gemessen werden kann: Wir verschränken zwei Teilchen miteinander, wobei wir wissen, dass die beiden Teilchen in der verschränkten Eigenschaft einem Erhaltungssatz genügen. In diesem Beispiel sei ihr Gesamtspin gleich null. Dann schicken wir eines der beiden Teilchen auf die Reise. Diese Reise erfolgt maximal mit Lichtgeschwindigkeit (bei Teilchen ohne Ruhemasse). Alle unsere Kenntnisse über die beiden Teilchen reisen also maximal mit Lichtgeschwindigkeit.

Jetzt können wir die Eigenschaften der beiden Teilchen messen, in denen sie verschränkt sind, in unserem Beispiel im Spin. Wir haben dazu einen Signalgeber auf der Hälfte der Strecke angebracht, der beiden Teilnehmern den Zeitpunkt ihrer Messung vorgibt.

Die Messergebnisse sind verschränkt. Messen wir bei dem einen Teilchen den Spin „links“ herum, ist er bei dem anderen „rechts“ herum. Der Zeitpunkt der Messung ist egal, aber mit dem Signalgeber genau in der Mitte erfolgt er in unserem Experiment zur selben Zeit. Die Entfernung zwischen den beiden Messorten ist zu groß, als dass das eine Teilchen vom Messergebnis an dem anderen Teilchen mit Lichtgeschwindigkeit erfahren konnte. Das ist die “spukhafte” Fernwirkung.

Aber: Das Messergebnis an beiden Teilchen ist zufällig. Vor der Messung wissen wir bei beiden Teilchen nicht, welches Ergebnis wir erhalten werden. Erst nach der Messung können sich die beiden Teilnehmer darüber austauschen, was sie gemessen haben – jeweils das komplementäre Ergebnis, das ist der Kern der Verschränkung. Dieser Austausch und die Bestätigung kann wiederum maximal mit Lichtgeschwindigkeit erfolgen.

Fazit

  • Alles, was wir vor der Messung über die beiden Teilchen gewusst haben, ist maximal mit Lichtgeschwindigkeit gereist.

  • Das zufällige Ereignis ist instantan komplementär gewesen.

  • Die Bestätigung über die Komplementarität erfolgte wiederum maximal mit Lichtgeschwindigkeit.

  • Oder aphoristisch: Nur der Zufall ist bei der Fernwirkung schneller als das Licht. Alles a priori oder a posteriori Wissen wird maximal mit Lichtgeschwindigkeit ausgetauscht.

KategorienPhysik, Quora Tags:
  1. Bisher keine Kommentare