Archiv

Archiv für November, 2006

Probleme mit der Farbwahrnehmung

24. November 2006 Keine Kommentare

Noch etwas schläfrig ging ich zur Arbeit. An einer Stelle laufen Fuß- und Fahrradweg parallel und sind durch unterschiedliche Farben der Steine zu unterscheiden, der Fußweg ist grau, der Fahrradweg rötlich-braun. Es war noch sehr dunkel, man konnte die Farben kaum erkennen. Ich lief auf der rötlich-braunen Seite. Plötzlich fiel es mir auf: „Moment mal, du befindest dich ja auf dem Fußweg, hier haben die Steine grau zu sein!” In diesem Moment wechselten die Farben. Meine Seite wurde grau, die andere rötlich-braun.
Mehr…

KategorienAlltag, Gehirn & Geist Tags:

Erleichterung

17. November 2006 Keine Kommentare

Am Mittwoch war ich mit einer Freundin zu einer Veranstaltung mit Bernhard Bueb. Dieser war 30 Jahre lang der Schulleiter des Salem-Internats. Nach seiner Pensionierung hat er das sehr kontrovers diskutierte Buch Lob der Disziplin verfasst. Laut Einladung sollte es eine Lesung sein, es war aber mehr eine Vorstellung und anschließende Diskussion seiner Konzepte für die Kinder- und Jugenderziehung.

Vor Beginn der Veranstaltung flüsterte mir meine Bekannte zu: „Ich wette, 90% sind Lehrer hier.”  Genau genommen Lehrerinnen, denn mit wenigen Ausnahmen war der gesamte Raum mit Frauen gefüllt, die paar anwesenden Männer waren in Begleitung. In der Tat unterhielten sich in der Reihe hinter uns die Frauen: „Ein Skandal, dass der Schulleiter nicht hergekommen ist. Das Ministerium hätte das hier zu einer Pflichtveranstaltung machen sollen!”
Mehr…

KategorienAlltag, Gesellschaft Tags:

Vom Aufknöpfen der Bluse und so

14. November 2006 Keine Kommentare

Chessbase verlinkt einen Artikel über Elisabeth Pähtz mit einem vorangestellten Absatz. Dort liest man:

… Außerdem beklagt sie den Sexismus im Schach: „Wer gut aussieht und die Bluse aufknöpft, bekommt mehr Einladungen zu Turnieren.“ Dieses Gesetz würden bei Männern jedoch keine Gültigkeit haben. …

Abgesehen von der Grammatik im letzten Satz muss ich bekennen, dass ich Männer, die ihre Bluse aufknöpfen, auch nicht häufiger, sondern vielleicht sogar seltener einladen würde.

In dem verlinkten Artikel im Tagesspiegel „Sie müssten mal mein Zimmer sehen“ findet man die beblusten Männer nicht, das ist eine originäre Kreation des Schachreporters.

KategorienFrauen, Schach Tags:

Wissenschaftsfeindlichkeit von ID und Kreationismus

12. November 2006 Keine Kommentare

Einen interessanten Artikel über Intelligent Design und Evolutionstheorie findet man hier: Sind Kreationismus und Intelligent Design „science stopper“? Danke für den Hinweis auf diesen Artikel an Gregor Keuschnig. Zentraler Gedanke des Intelligent Design ist es, in der Entstehung und Entwicklung biologischen und menschlichen Lebens das Vorhandensein eines Planes nachzuweisen. Logischerweise impliziert das Vorhandensein eines Planes einen zum Zeitpunkt der Ausführung desselben bereits existierenden Planenden (=Gott). Die Anhänger des ID sind deshalb Anhänger der (in diesem Fall christlichen) Schöpfungslehre.

Was ist die Aufgabe von Biologie und Evolutionstheorie? Primär die Beantwortung von Fragen, die sich auf die Funktionsweise von Organismen und ihren Organen beziehen, und der ihnen zugrundeliegenden Mechanismen der Konstanz und der Veränderung. Konstanz ist dabei notwendig, um zu erklären, warum die Nachkommen eines Lebewesen diesem weitgehend ähnlich sind. Veränderung ist notwendig, weil es nachweislich im Laufe der gesamten Entwicklung des Lebens auf der Erde Entstehung und Aussterben von Arten gegeben hat. Darwin hat seinerzeit aus empirischen Beobachtungen folgendes Grundprinzip postuliert: Es gibt innerartliche Variationen, durch die Umweltbedingungen pflanzen sich einige der Varianten besser, andere schlechter fort. Im Laufe vieler Generationen können sich so bestehende Arten verändern und neue entstehen.
Mehr…

KategorienEvolution, Religion Tags:

Das Ende der falschen Religion ist nahe!

10. November 2006 Keine Kommentare

In Gedanken versunken, hatte ich den Flyer aus meinem Briefkasten geholt und auf den Schreibtisch geworfen. Danach den Rechner eingeschaltet und zu surfen begonnen. Beiläufig fiel mein Blick auf den Zeitschriftenstapel neben dem Rechner.

spiegel

Mein Unterbewusstsein versetzte mir einen gehörigen Schrecken und vermeldete einen noch nicht gelesenen Spiegel mit einer ganz furchtbaren Offenbarung auf dem Umschlag an seinen Herrn und Meister, das Bewusstsein. (Oder ist das nicht umgekehrt?)
Mehr…

KategorienAlltag, Religion Tags:

Hier räumte ich,

9. November 2006 Keine Kommentare

ich kann nicht besser anders:

Ich stand auf Wiese vor mich flugs
genießte Blümel, als da wuchs.
Ein Krümel kam womir geflogen,
am heute hat Essig verzogen.

Frei nach Willhelm Pfusch

KategorienFiktion, Sprache Tags:

Rätsel aus dem Kindergarten

8. November 2006 Keine Kommentare

Eine nette kleine Aufgabe, die ich nicht lösen konnte. Nachdem man mir die Lösung verraten hatte, habe ich eine ganze Weile über die Merkwürdigkeiten menschlichen Denkens und der Sprache nachgedacht, vielleicht mich aber auch nur über meine Begriffs-Stutzigkeit geärgert.

Was ist größer als Gott
Bösartiger als der Teufel?
Die Armen haben es!
Die Glücklichen brauchen es!
Und wenn Du es ißt, stirbst Du!

Mehr…

KategorienSprache Tags:

Warum Mütter klüger sind

1. November 2006 Keine Kommentare

Manchmal fragt man sich, wer die meisten Punkte auf der nach oben offenen Verrücktheitsskala erzielt: Die Natur oder die sie untersuchenden Wissenschaftler. In der Novemberausgabe von Spektrum der Wissenschaft liest man im Artikel „Warum Mütter klüger sind“:

Nicht einmal Kokain bringt Muttertieren größere Wohlgefühle: vor die Wahl gestellt, ziehen sie neugeborene Junge vor. … Als Ronald J. Gandelman von der Rutgers-Universität Rattenmüttern beibrachte, einen Hebel zu drücken, woraufhin jedes Mal noch ein Jungtier in den Käfig rutschte, waren die Tiere unermüdlich. Sie betätigten die Taste, bis es rundum von rosa-nackten kleinen Wesen wimmelte. … Möglicherweise bewirkt das Saugen an den Zitzen, dass kleine Mengen an Endorphinen auftreten, die dann gewissermaßen wie Opiate eine Art Drogeneffekt entwickeln.

Mehr…

KategorienFrauen Tags: